Adsense Konto gesperrt: Was nun?

“Google AdSense: Sie haben drei Werktage Zeit, Ihre Website zu ändern.” – Google AdSense Team

google-adsense-account-disabledWenn Sie diese Nachricht erhalten, heißt es zügig handeln, sonst ist es bald zu spät. Sollten die Gründe für die Mahnung nicht umgehend beseitigt werden ist die Deaktivierung des AdSense Accounts bereits gewiß. Daher befolgen Sie diese Ratschläge um Verstöße zu verhinden oder einen deaktivierten Account doch noch zu retten.

Account-Sperrung verhindern

1. Policy

Beschäftigen Sie sich ausführlich mit den AdSense Programmrichtlinien um übliche Fehler und Betrugsversuche von vornherein zu Vermeiden. Zu den meisten Sperrungen kommt es durch Verstöße gegen die Content-Richtlinien. Typische Verstöße umfassen die Abbildung von “Sexueller Content”, Links zu nicht jugendfreien Websites, Pornografie, Falsche Kennzeichnung von Adsense-Anzeigen oder Nicht jugendfreier Kommentar-Spam.

Insbesondere die Richtlinien bezüglich nicht jungendfreier Inhalte legt Google sehr streng aus. Spärlich bedeckte Körper, provokante Posen, transparente Bekleidung oder die Abbildung von Brüsten oder Pos gelten laut AdSense-Richtlinien bereits als anstößig und werden geahnded. Setzten Sie AdSense daher nur auf 100% jungendfreien Seiten ein. Bedenken Sie auch, dass teilweise User auf Ihrer Webseite Inhalte hochladen können, für die Sie gerade stehen müssen. Andernfalls gibt es bald diese Nachricht:

Google ads may not be placed on adult or mature content. This includes any site which contains:

  • full nudity

  • pornographic images, videos, or games

  • pornographic cartoons or anime (hentai/ecchi)

 

Stellen Sie zudem die Qualität der von Ihnen gelieferten Impressionen und Klicks sicher. Klicken Sie möglichst nicht auf eigene Anzeigen, nehmen Sie nicht an Besuchertausch-Programmen oder anderen Maßnahmen zur künstlichen Generierung von Impressionen teil. Auch die Belohnung von Klicks oder Aufforderung zum Klicken von Google-Anzeigen sind streng untersagt. Auch kleine Hinweise, aufmerksamkeitsstarke Bilder und Teaser und andere Mittel, die geeignet sind ungewollte Klicks zu erzeugen werden geahnded.

2. Kontakt & Kommunikation

Die Kontaktmöglichkeiten zum AdSense-Team sind für normale Publisher stark begrenzt. Die Kommunikation ist stark standardisiert und erfolgt hauptsächlich über formale Emails und Kontaktformulare.

Wichtig ist jedoch, dass in Ihrem AdSense-Konto immer eine aktuelle eMail-Adresse eingetragen ist, welche Sie regelmäßig kontrollieren. Sollten Sie versehentlich oder bewusst einen Richtlinienverstoß begangen haben, erhalten Sie nur 72 Stunden Zeit zur Verbesserung der Situation. Erreicht Sie die Warnung zu spät oder gar nicht riskieren Sie unnötige Enttäuschungen und Schäden. Bleiben Sie erreichbar und handeln stets umgehend. Vorliegende Verstöße finden Sie übrigens im Account unter dem Punkt “Richtlinienverstöße” im Postfach. Das kann in etwa so aussehen:

adsense-richtlinien

Richtig auf Warnungen und Sperrungen reagieren

Sollte auf einer Ihrer Webseiten ein Richtlinienverstoß vorliegen erhalten Sie eine Nachricht wie diese:

Google AdSense: Sie haben drei Werktage Zeit, Ihre Website zu ändern.

Sehr geehrter Publisher,

wir möchten Sie darauf hinweisen, dass Ihr AdSense-Konto zur Einhaltung der AdSense-Programmrichtlinien überarbeitet werden muss. Nachfolgend haben wir weitere Informationen sowie die Schritte aufgeführt, die auf Ihrer Seite durchzuführen sind.

Betroffene Website: ihredomain.com

Beispielseite mit Richtlinienverstoß:http://www.ihredomain.com/beispiel.html

Erforderliche Aktion: Bitte nehmen Sie die Änderungen an Ihrer Website innerhalb von 72 Stunden vor.

Aktueller Kontostatus: Aktiv

Beschreibung des Verstoßes

Google-Anzeigen dürfen nicht auf Seiten platziert werden, deren Content nicht jugendfrei ist. Dazu gehören unter anderem Seiten mit Bildern oder Videos auf bzw. in denen Folgendes dargestellt wird:
Aufreizend bedeckte Körperteile
Durchscheinende oder durchsichtige Kleidung
Anzügliche oder provokative Posen
Großaufnahmen von Brüsten, Gesäßbacken oder des Unterleibs

Weitere Informationen zur Gewährleistung von jugendfreiem Content erhalten Sie in den Programmrichtlinien. Lesen Sie zudem die Tipps des Richtlinienteams.

Problemlösung

Wenn Sie eine Benachrichtigung im Hinblick auf Seiten-Content erhalten haben, entfernen Sie bitte entweder den Content von Ihrer Website oder die Anzeigen von den Seiten, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Wenn Sie eine Benachrichtigung hinsichtlich der Implementierung von Anzeigen auf Ihrer Website erhalten haben, ändern Sie bitte die Implementierung entsprechend. Die Website wird nach 72 Stunden automatisch erneut überprüft. Es ist nicht erforderlich, dass Sie uns in Bezug auf vorgenommene Änderungen kontaktieren. Sollten die Änderungen nicht innerhalb des vorgegebenen Zeitrahmens durchgeführt werden, wird die Anzeigenschaltung auf der betroffenen Website deaktiviert.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei der oben genannten URL lediglich um ein Beispiel handelt. Es können auch andere Seiten dieser Website oder andere Websites Ihres Kontos von diesen Richtlinienverstößen betroffen sein. Damit Sie in Zukunft keine Warnungen mehr von uns erhalten, empfehlen wir Ihnen, Ihre Websites auf die Einhaltung unserer Richtlinien hin zu überprüfen. Weitere Informationen bezüglich unserer Richtlinienbenachrichtigungen finden Sie in der AdSense-Hilfe unter https://support.google.com/adsense/bin/answer.py?hl=de&answer=1378153&ctx=topic.
 Vielen Dank im Voraus für Ihre Kooperation. Mit freundlichen Grüßen Ihr Google AdSense-Team

Nach Erhalt der Nachricht bleiben Ihnen nur 72 Stunden um ihre Fehler zu finden und auszubessern. Denken Sie dabei nicht nur an die in der Ermahnung erwähnten Beispiele sondern auch weitere Unterseiten und andere Websites, die ähnliche Verstöße begehen könnten.

Prinzipiell können Sie entweder den anstößigen Content, oder aber auch die Anzeigen komplett von der Domain entfernen. Sollte die Webseite nur geringe Einnahmen abwerfen ist die Entfernung der Anzeigen in der Regel die sicherere Variante. Sollte es sich bei der Beanstandung nur um eine Ausnahme handeln kann es natürlich auch schon reichen ein einzelnes Bild oder anstößigen Content zu entfernen.

AdSense Account disabled – Was nun?

Sollten Sie nicht sofort richtig auf die Verwarnung reagiert haben oder die eMail verpasst haben sollten Sie sich noch einmal engehend mit den Gründen für die Sperrung beschäftigen und diese beseitigen. Wenn Sie denken ihr Account wurde zu Unrecht gesperrt können sie mittels folgendem Kontaktformular Einspruch gegen die Deaktivierung erheben. Füllen Sie sämtliche Felder korrekt aus. Ihre Publisher-ID finden sie im Anzeigen-Code, die Problem-ID befindet sich in der eMail, welche Sie zuvor bekommen haben sollten.

Neuen AdSense-Account erstellen?

Ein neues AdSense Konto einzurichten trägt in der Regel nicht zur Lösung des Problems bei. Über Ihre eMails, Bankverbindung, IPs, Webseiten und weitere Trackingmöglichkeiten findet Google sehr schnell heraus wenn gesperrte Nutzer versuchen neue Accounts zu erstellen. Verschwenden Sie keine Zeit damit Google auszutricksen. Sie sind nicht der erste, der dies probiert…

Neuer Account-Eigner

Sollten Sie in der Lage sein mit einer neuen Firma, Rechtsperson oder natürlichen Person einen neuen Account zu eröffnen und auch die Webseite an diese neue Person zu übertragen könnte dies prinzipiell zu einer Lösung beitragen. Bedenken Sie jedoch, dass der Aufwand sich nur dann lohnt, wenn Sie anschließend im Einklang mit den Richtlinien arbeiten. Oft bleiben Webseiten auch Account-übergreifend gesperrt, sodass der Inhaberwechsel nicht zwangsläufig zum erwünschten Ergebnis führt. Insbesondere, wenn Sie erfolgreich einen neuen Account erstellen konnten, sollten Sie auf keinen Fall den Fehler machen und sofort alle ihre Webseiten aus dem alten Account in den neuen umziehen. Dies wird in aller Regel sofort zur Schließung des neuen Accounts führen.

Webseiten-Umzug

Der Umzug mit Weiterleitung der alten Webseite auf eine neue Domain wird in aller Regel ebenfalls nicht lange von Erfolg gekrönt sein.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 7.4/10 (7 votes cast)
Adsense Konto gesperrt: Was nun?, 7.4 out of 10 based on 7 ratings

Über den Verfasser: 

Philipp war 6 Jahre lang Search Strategist und Product Manager bei Idealo.de. In seiner Funktion als Suchmaschinenspezialist hat er sich vor allem mit den Themen Crawlability, Accessability und OnPage-Optimierung von Webseiten mit mehr als einer Million SubPages befasst. Seit 2011 ist Philipp Klöckner als Angel Investor und Search Consultant tätig und teilt seine Erfahrung in den Bereichen Search (Paid/Organic), Comparison Shopping und Business Intelligence mit Verlagshäusern, eCommerce-Webseiten und Start-Ups.

Connect via: LinkedIn | XING | G+ | Facebook (Subscribe)


Fatal error: Uncaught Exception: 12: REST API is deprecated for versions v2.1 and higher (12) thrown in /www/htdocs/w00db251/reconsiderationrequest/wp-content/plugins/seo-facebook-comments/facebook/base_facebook.php on line 1273